Ursula Nold neue Präsidentin der IG Genossenschaftsunternehmen09. Juli 2018

Die Interessensgemeinschaft Genossenschaftsunternehmen (IGG) wählte Ursula Nold an ihrer Generalversammlung von Ende Juni 2018 zur neuen Präsidentin. Sie tritt die Nachfolge von Werner Beyer an, der die Interessengemeinschaft seit der Gründung 2010 präsidiert hatte.

Ursula Nold freut sich auf Ihre Aufgabe: «Mein Ziel ist es, auf der einzigartigen Kompetenz, welche die IGG in den vergangenen Jahren unter anderem durch genossenschaftliche Grundlagenforschung erlangt hat aufzubauen, und sie zu einer Kompetenz-Plattform für alle genossenschaftlichen Themen weiterzuentwickeln.»

Mit Ursula Nold (Jg. 1969) gewinnt die IGG eine kompetente Persönlichkeit mit breiter nationaler Wirtschaftserfahrung. Sie ist seit 2008 Präsidentin der Delegiertenversammlung des Migros-Genossenschafts-Bund (MGB), Zürich und an der Pädagogischen Hochschule Bern als Dozentin im Bereich Kader- und Systementwicklung tätig. Weitere Mandate nimmt sie wahr als Verwaltungsratspräsidentin der Innovationsagentur des Kantons Bern be-advanced AG, als Mitglied im Verwaltungsrat der WKS Bildung AG Bern, als Mitglied im Aufsichtsrat Wirtschafts- und Kaderschule KV, Bern sowie als Stiftungsrätin der Pestalozzi-Stiftung, Zürich und von Konzert Theater Bern KTB, Bern. Sie ist verheiratet und Mutter von vier Kindern.

Die neue Präsidentin wird im IGG-Vorstand unterstützt durch Dr. Hilmar Gernet, Vizepräsident, Raiffeisen Schweiz, Christa Tschumi, fenaco und Dorothea Strauss, Mobiliar.

Werner Beyer, ehemaliger Finanzchef fenaco Genossenschaft, gehörte 2009 zu den Initianten der IGG und präsidierte diese seit der formellen Gründung 2010. In seiner Zeit hat sich die IGG vor allem durch Forschung sowie die Durchführung von nationalen und internationalen Fachkonferenzen sowie das Anbieten von Beratung und Weiterbildung für Genossenschaften einen Namen gemacht. Der Vorstand der IGG dankt Werner Beyer herzlich für sein grosses und langjähriges Engagement für die Genossenschaftsbewegung in der Schweiz.

Die IGG wurde 2010 durch fenaco, die Mobiliar, Raiffeisen, Mobility und die Allgemeine Baugenossenschaft Zürich (ABZ) gegründet. Sie setzt sich für Genossenschaftsunternehmen in der Schweiz ein und vereint heute die grössten Genossenschaftsunternehmen der Schweiz. Der Verein fördert die genossenschaftliche Wirtschaft, treibt Innovationen voran und hilft bei der Gründung sowie dem Aufbau neuer Genossenschaftsunternehmen.

  • Ursula Nold

zurück zur Übersicht